Copyright: Karl-Marx-Ausstellung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Aktuelles

Auf dieser Seite finden Sie Hinweise und Informationen zu folgenden Punkten:

  1. Fortbildungen
  2. Ausstellungen
  3. Veranstaltungen
  4. Wettbewerbe
  5. Bücher
  6. Sonstiges

1. Fortbildungen

Workshop für Lehrkräfte in Erfurt/Thüringen (24.-27.10.2018): Multiperspektivische Ansätze zur Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur – Rheinland-pfälzische und Thüringer Lehrkräfte im Dialog

PL-Nr.: 1813100012

Workshop für Lehrkräfte in Erfurt/Thüringen (24.-27.10.2018):

Multiperspektivische Ansätze zur Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur – Rheinland-pfälzische und Thüringer Lehrkräfte im Dialog

Im Rahmen des Workshops werden Lehrkräfte und weitere Multiplikatoren aus dem Bildungsbereich aus Rheinland-Pfalz und Thüringen an unterschiedlichen historischen Orten miteinander sowie mit Zeitzeugen und Ausstellungsexperten ins Gespräch über (fach-)didaktische Fragen, aber auch unterschiedliche Erfahrungshintergründe und Perspektiven der historisch-politischen Bildung kommen.

Der Workshop ist Teil der diesjährigen kommunismusgeschichtlichen Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit von Bildungsministerium RLP, Pädagogischem Landesinstitut RLP und der Bundesstiftung für die Aufarbeitung der SED-Diktatur. Im Zentrum steht die Plakatausstellung „Voll der Osten“, die von interessierten Schulen ab Ende Februar 2018 kostenlos über das PL RLP bezogen werden kann. Am 14./15.03.2018 fand hierzu ein zweitägiges Seminar mit den Machern der Ausstellung, Dr. Stefan Wolle (Historiker), Harald Hauswald (Fotograf) und Ekkehard Maaß (Literarischer Salon in Ost-Berlin) in Mainz statt.

Veranstaltungsprogramm

Fachtagung: Jüdisches Erbe am Rhein – Begegnungen mit SchUM und der lebendigen jüdischen Tradition in der Unterrichtspraxis

PL-Nr. 1813100003

Fachtagung Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz (6.11.2018)

"Diese Fachtagung macht es sich zum Ziel, die jüdische Kultur und Geschichte im Allgemeinen zu beleuchten und die Lehrerschaft für den unterrichtlichen Umgang mit dem Thema jüdische Kultur und Tradition zu sensibilisieren.
Inhaltlich wird sowohl der regionale Bezug zum UNESCO-Weltkulturerbeantrag der rheinland-pfälzischen SchUM-Städte aufgegriffen als auch die jüdische Kultur in einer großen Themenvielfalt abgebildet. So wird u. a. nach der Rolle der Frau, des Wassers sowie des „Golem“ für das Judentum gefragt und auch auf die Tradierung der jüdischen Kultur in liturgischen Texten, Märchen und Gesängen wird eingegangen.
In einem mehr unterrichtspraktisch ausgelegten Teil wird aufgezeigt, wie sich jüdische Geschichte und Kultur mit digitalen Medien erkunden und präsentieren lassen, welche Judenbilder in aktuellen Schulbüchern anzutreffen sind und welche kulturellen Begegnungsmöglichkeiten mit der Thematik in Rheinland-Pfalz zu finden sind.
Angesprochen werden hierbei nicht nur Lehrkräfte aus dem Bereich Geschichte, sondern auch aus Fächern wie Religion, Ethik, Sozialkunde, Deutsch oder Musik.

Bitte wählen Sie nach erfolgter Anmeldung zwei Workshops aus der beigefügten Workshop-Beschreibung aus und senden Sie Ihre Wahl an frank.kuehn(at)pl.rlp.de." (Beschreibung im Veranstaltungskatalog des PL)

Fortbildung-Online

Der Veranstaltungskatalog enthält Angebote des Pädagogischen Landesinstituts Rheinland-Pfalz (PL), des Instituts für Lehrerfort- und -weiterbildung (ILF) in Trägerschaft der katholischen Kirche, des Erziehungswissenschaftlichen Fort- und Weiterbildungsinstituts der evangelischen Kirchen (EFWI) sowie weiterer Fortbildungsträger.

Klicken Sie hier.

Aktuelles Veranstaltungsangebot des PL in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern

Newsletter Gesellschaftswissenschaftliche Fächer April bis Juni 2018

Institut für Lehrerfort- und -weiterbildung Mainz - Gesellschaftswissenschaften

Veranstaltungsübersicht

WBZ Weiterbildungszentrum Ingelheim - Fritjof-Nansen-Akademie

Fortbildungsangebote der Fritjof-Nansen-Akademie Ingelheim

Fortbildung im Medienzentrum im Schuljahr 2017/18 2. Halbjahr (Donnersbergkreis und Kreis Alzey-Worms)

Ansprechpartner: Heiko Baumann, Torsten Neitzel

Email: medienzentrum@donnersberg.de ; kmz@alzey-worms.de

Telefon: 06352/710-280 ; 06731/94775-137

Homepage: www.medienzentrum.donnersberg.de

Bitte melden Sie sich möglichst bald per Mail unter Angabe von Name, Vorname, Adresse, Telefon sowie Name & Anschrift ihrer Schule/ Pädagogischen Einrichtung an.

Alle Veranstaltungen sind (nur) für Lehrerinnen und Lehrer sowie die pädagogischen Fachkräfte und [Schul-] Sozialarbeiter aus dem Donnersbergkreis und dem Kreis Alzey-Worms vorgesehen.

Reisekosten werden vom Medienzentrum nicht erstattet!

Fortbildungsprogramm

2. Ausstellungen

Mykene – Sonderausstellung im Badischen Landesmuseum (ab Dezember 2018, Schloss Karlsruhe)

Golddiadem
Inv.-Nr. 92/9, Mykenisch, um 1500 v. Chr.
Badisches Landesmuseum
© Badisches Landesmuseum,
Foto: Th. Goldschmidt

"Ab Dezember 2018 zeigt das Badische Landesmuseum die große Sonderausstellung „Mykene“. Hierfür kommen zahlreiche Objekte aus Griechenland ins Karlsruher Schloss, darunter die bekannten Schliemann-Funde aus Mykene und Tiryns." (Pressemitteiling Badiesches Landesmuseum)
 
Mykene - Sonderausstellung Schloss Karlsruhe  ab Dezember 2018, www.landesmuseum.de

Revolutionen – Sonderausstellung im Badischen Landesmuseum (ab April 2018, Schloss Karlsruhe)

Impression
„Heckerzug“ von Johannes Grützke
© Badisches Landesmuseum, Foto: Schoenen
Erstürmung der Tuilerien in Paris, 24.2.1848
Neuruppin 1848
© Badisches Landesmuseum
Fackelzug der Studenten zum Karlsruher Schloss, 1.3.1848
Ludwig Elliot, 1848
© Badisches Landesmuseum
Phrygische Mütze
Frankreich, Ende 18. Jh.
© Badisches Landesmuseum, Foto: Th. Goldschmidt

Weltbühne Speyer. Die Ära der großen Staatsbesuche (13. November 2016 bis 24. September 2017) - Historisches Museum der Pfalz, Speyer VERLÄNGERT bis zum 29. Juli 2018

Helmut Kohl und Michail Gorbatschow zu Besuch in Speyer. © Bettina Deuter, Speyer

"In Kooperation mit dem Stadtarchiv der Stadt Speyer zeigt das Historische Museum der Pfalz eine Dokumentation der internationalen Besuche geistlicher und weltlicher Würdenträger in Speyer zwischen 1984 und 1999. In der Ausstellung werden sowohl fotografische Dokumente als auch Zeitzeugnisse und Gastgeschenke aus dieser Phase der jüngsten Stadtgeschichte Speyers zu sehen sein." (Historisches Museum der Pfalz, Speyer, www.museum.speyer.de)

Große Landesausstellung KARL MARX 1818 – 1883. LEBEN. WERK. ZEIT. vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018

Copyright: Willi Sitte, Porträt Karl Marx, 2. Hälfte 20. Jahrhundert, Dauerleihgabe der Bundesrepublik Deutschland an das Stadtmuseum Simeonstift Trier.

"Am 5. Mai 2018 jährt sich der Geburtstag von Karl Marx zum 200. Mal. Aus diesem Anlass widmet sich erstmals überhaupt eine kulturhistorische Ausstellung diesem bedeutenden Denker des 19. Jahrhunderts und beleuchtet sein Leben, seine wichtigsten Werke und das vielfältige Wirken in seiner Zeit. Getragen vom Land Rheinland-Pfalz und der Stadt Trier wird die große Landesausstellung KARL MARX 1818 – 1883. LEBEN. WERK. ZEIT. vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 in gleich zwei Trierer Museen zu sehen sein, dem Rheinischen Landesmuseum Trier und dem Stadtmuseum Simeonstift Trier.

Zeitgleich werden in Partnerausstellungen im Museum Karl-Marx-Haus und im Museum am Dom die Wirkungsgeschichte sowie zeitgenössische Aspekte ergänzend beleuchtet." (KARL MARX 1818–1883 LEBEN. WERK. ZEIT. Trier 05.05.–21.10.2018, www.karl-marx-ausstellung.de)

3. Veranstaltungen

Abendvortrag: Wie hältst du´s mit der Wahrheit?

Öffentlicher Abendvortrag im Erbacher Hof, Mainz (Mittwoch, 20. Juni 2018, 19.00 Uhr)

Stehen religiöse Wahrheitsansprüche einem friedlichen Zusammenleben der Religionen entgegen?

Prof. Dr. Reinhold Bernhardt, Basel

Eintritt frei

52. Deutscher Historikertag in Münster (25. bis 28. September 2018)

Vom 25. bis 28. September 2018 findet in Münster unter dem Motto „Gespaltene Gesellschaften" der 52. Deutsche Historikertag statt.

Link

Römisch-Germanisches Zentralmuseum. "Aufruf aus der Wissenschaft" - Teilnehmer/-innen gesucht

Das Projekt "Du kannst forschen" sucht dringend interessierte Bürgerinnen und Bürger, die an einem archäologischen Experiment teilnehmen möchten.

Nähere Informationen zum Experiment,  zu den Terminen und zur Anmeldung entnehmen Sie bitte über die folgenden Links:

Pressemitteilung

"Du kannst forschen" (Flyer)

4. Wettbewerbe

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Körber-Stiftung Link

Bildungsserver Link

Beste Schule Deutschlands – Rabanus-Maurus-Gymnasium aus Mainz gewinnt Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Link

Berlin: Bundessiegerehrung im Geschichtswettbewerb

Die Bundessiegerehrung im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten fand am 22.11.2017 wieder in Berlin  statt. In Anwesenheit ausgewählter Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer aus den landesbesten Schulen zeichnete Bundespräsident Walter Steinmaier die die fünf ersten Bundessieger aus. Insgesamt hatte die Körber-Stiftung als Veranstalter des Wettbewerbes fünf erste Bundespreise, 15 zweite und 30 Bundespreise für einzelne Wettbewerbsbeiträge ausgelobt.

Aus Rheinland-Pfalz erhielten jeweils  einen zweiten Bundespreis:

  • Daphne Irene Schütze  (9. Klasse  Rabanus-Maurus-Gymnasium Mainz) mit dem Beitrag: "Mater Magna, ich bitte dich, bei deinen Heiligtümern und deiner göttlichen Macht". Religiöse und weltliche Vorstellungen im Isis- und Mater Magna-Heiligtum im römischen Mainz (Tutor: Werner Ostendorf)
  • Felix Werner (12. Jahrgangstufe Rabanus-Maurus-Gymnasium Mainz) mit dem Beitrag: Der Christ steht im Licht Christi. Adam Gottron und die Liturgische Bewegung (Tutor: Werner Ostendorf)
  • Bjarne Sören Lamb, Clara Hartmann, Elisabeth Kurz, Helena Gutheil, Immanuel Blaum, Jan Luca Neff, Jasmin Remmel, Johanna Westenberger, Lidi Moser, Nikolai Ahlhelm (alle 9. Klasse Emanuel-Felke-Gymnasium Bad Sobernheim) mit dem Beitrag: Konfession - eine Nebensache? Der Einfluss der Kirche auf den Alltag in den Dörfern um Bad Sobernheim in den 50er und 60er Jahren (Tutorinnen: Diana Katharina Pfeifer-Blaum, Caroline Thiel)

Einen dritten Bundespreis errhielt:

  • Arved Schreiber (11. Jahrgangstufe Eichendorff-Gymnasium Koblenz). Titel des Beitrags: Religion und Ideologie im Dritten Reich am Beispiel der Thingstätten in Koblenz (Tutor: Oliver Simon)

Bundesergebnisse 2017 - Preisträgerliste

Ergebnisse im Geschichtswettbewerb 2016/2017 auf Landesebene

Der Geschichtswettbewerb um den Preis des Bundespräsidenten erfreute sich in der Runde 2016/2017 eines bundesweit deutlichen Zuspruches. Das Thema „Religion macht Geschichte“ bearbeiteten über 5.000 Kinder und Jugendliche in 1.645 Wettbewerbsbeiträgen. In Rheinland-Pfalz wurden insgesamt 108 Wettbewerbsbeiträge von 211 Schülerinnen und Schülern eingereicht. Damit blieb die Beteiligung im Land auf einem hohen Niveau. Mit wenigen Ausnahmen kamen die am Wettbewerb beteiligten Schulen  aus dem Bereich der Gymnasien des Landes.

Das Interesse der Teilnehmer fanden vor allem die verschiedenen Konfessionen und Religionen im Land, die Konflikte zwischen ihnen, die Geschichten einzelner religiöser Persönlichkeiten bis hin zu einzelnen Bauwerken, insbesondere Kirchenbauten. Der zeitliche Horizont reichte dabei von der Römerzeit über die Reformationsgeschichte, das lange 19. Jahrhundert und das spannungsreiche 20. Jahrhundert bis in die Zeitgeschichte. Römische Tempelanlagen, das Ereignis der Reformation, Streit um die Konfessionsschulen in der Fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, Verfolgungsgeschichten von Hexen, Andersgläubigen, insbesondere der jüdischen Bevölkerung in Deutschland, die Chagall-Fenster in Mainz, führende kirchliche Personen wie Hildegard von Bingen, der Mainzer Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler, der Landesbischof Ludwig Diehl, Konflikte um bekenntnis- und religionsverschiedene Ehen und  die Hüttenkirche an der Startbahn-West – die Verschiedenheit der Themen zeigte das ganze Spektrum des Wettbewerbsthemas auf.

Die Landesjury von Rheinland-Pfalz konnte 17 Landessieger und 17 Förderpreisträger auszeichnen. Mit elf Landessiegern und zehn Förderpreisträgern lag das Rabanus-Maurus-Gymnasium aus Mainz unangefochten an der Spitze vor dem Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier und dem Eichendorff-Gymnasium Koblenz mit je einem Landessieg und einem Förderpreis. Landespreise gewannen außerdem Schülerinnen und Schüler des Emanuel-Felke-Gymnasiums  Bad Sobernheim, des Technik-Gymnasiums der BBS Wittlich, des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums St. Goarshausen und des Burg-Gymnasiums Kaiserslautern.

Am 07.09.2017 erhalten die Landessieger ihre Urkunden und Preisgelder im Mainzer Landtag aus den Händen von Vertretern des Bildungsministeriums und der Körber-Stiftung. Die Siegerehrung richtet der Landtag von Rheinland-Pfalz aus.

Otmar Nieß, Trier

Liste der Landessieger und Förderpreisträger

Kurztexte zu den Landessiegern aus Rheinland-Pfalz

Landesstatistik zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

5. Bücher

Heterogenität und Bildungsmedien - Heterogeneity and Educational Media

Bente Aamotsbakken / Eva Matthes / Sylvia Schütze (Hrsg.): Heterogenität und Bildungsmedien Heterogeneity and Educational Media. Bad Heilbrunn 2017

Darin:

Christian Könne: Heterogenität oder Heteronormativität? Eine Untersuchung von Lehrplänen und Schulbüchern für Geschichte und Sozialkunde (Gemeinschaftskunde) der Länder Baden-Württembergund Rheinland-Pfalz im Hinblick auf die Abbildung sexueller Vielfalt

mehr

"Nicht in der Art, wie man ein KZ eigentlich kennt" – Die Pädagogik in der Gedenkstätte KZ Osthofen

In der Reihe „Gedenkarbeit in Rheinland-Pfalz“ der LpB Rheinland-Pfalz ist  Band 14 erschienen: „Nicht in der Art, wie man ein KZ eigentlich kennt“ - Die Pädagogik in der Gedenkstätte KZ Osthofen. In dem nun vorliegenden Band, erarbeitet von den pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, werden die vielfältigen Möglichkeiten für Besucherinnen und Besucher der Gedenkstätte aufgezeigt, um sich ihr zu nähern und sich mit ihrer Geschichte auseinanderzusetzen.

6. Sonstiges

CATS-SCHÜLERLABOR - AUSSERSCHULISCHE ANGEBOTE MIT THEMENSCHWERPUNKT ASIEN - Universität Heidelberg

CENTRUM FÜR ASIENWISSENSCHAFTEN UND TRANSKULTURELLE STUDIEN - Universität Heidelberg

Im CATS-Schülerlabor bearbeiten Schülerinnen und Schüler aktuelle Fragestellungen aus den Asienwissenschaften und lernen so wissenschaftliche Arbeitsweisen kennen. Dabei übernehmen sie für einen Schultag selbst die Aufgaben z.B. einer Historikerin oder eines Geographen. Das Angebot umfasst Workshops an der Universität Heidelberg, sowie Seminarkurse und Projekttage an den Schulen. Veranstaltungen richten sich an Klassen und Kurse der Stufen 10 bis 12/13. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Cats-Schülerlabor Flyer

Cats-Schülerlabor Workshops

Projekttage der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen für Schülerinnen und Schüler

Das Projekttag-Angebot zur Geschichte der DDR kann für dieses Schuljahr gebucht werden.

Projekttage mit folgenden Schwerpunkten stehen derzeit zur Verfügung:

  • Erwachsen werden in der DDR
  • Zwischen Verhör und Isolation – Politische Haft im ehemaligen zentralen Untersuchungsgefängnis der Staatssicherheit
  • Das Selbstverständnis der Täter und die Aufarbeitung der SED-Diktatur

mehr

Die Lügen der Nazis - Propagandafilme im Nationalsozialismus

Die Leitstelle Kriminalprävention stellt in Kooperation mit dem Institut für Kino und Filmkultur und der Friedrich-Murnau-Stiftung ein medienpädagogisches Angebot für Schulen der Sekundarstufe I und II zur Verfügung. Bei den historischen Filmdokumenten, die im Rahmen der Kinoseminare gezeigt werden, handelt es sich um sogenannte Vorbehaltsfilme, die nur in geschlossenen und pädagogisch begleiteten Veranstaltungen vorgeführt werden dürfen.

PDF-Information: Die Lügen der Nazis - Propagandafilme im Nationalsozialismus